Background

Eine Branche entzaubert? !!

  • 5. März 2014

Heute beim durch stöbern in den Twitter-Nachrichten bin ich auf sinahar´s interessanten Blogeintrag gestoßen und musste darüber nachdenken.

Sie beschreibt hier das Staunen und den Zauber den viele hinter der Buchbranche sehen und auch wie sich viele Autoren und auch Leser noch die Branche vorstellen.

Diesen Zauber kenne ich auch noch aus meinen Studientagen, nur das muss ich zugeben nicht von mir selbst sondern von vielen Studienkollegen und Kolleginnen. Ich selbst als Kind eines Softwarearchitekten der sein Geld mit Sicherheitslösungen für alle möglichen Branchen verdient, ja selbst Züge haben eine Firewall und natürlich auch das Atomkraftwerk, sah die Sache “Bücher machen” immer schon recht nüchtern und fragte mich (und tue es bis heute) warum gerade in der Branche mit dem größten Kreativ- und Fachwissenfaktor die Produktion Jahrzehnte hinterherhinkt.

Wir hier von Milliways haben uns ja das Ziel gesetzt diese Branche mit modernen Workflows und mit Lösungen die sich in anderen Branchen bewehrt haben, technisch und organisatorisch ins Jetzt zu holen, damit ecken wir immer wider an und stoßen auf Unverständnis. Aber ich muss zugeben den Zauber den Sie beschreibt den findet man bei uns wohl nicht mehr, eher den Charme eines Entwicklungstudios wie es sie in der It- und Gaming-Branche zu auf gibt.
Gerade schaue ich zu unserem Drucker, den wir damals extra mit so vielen Funktionen wie Fotodruck, Scanner, Fax, Farblaser etc. gewollt haben und stelle fest das dieser nur noch für die Post zu den einzelnen Ämtern benutzt wird. Ja das einzige Papier auf meinen Schreibtisch ist ein kleiner Block(Werbegeschenk einer Druckerei) Haftzettel mit dem mir meine Kollegen ab und zu eine Nachricht am Bildschirm hinterlassen.  “Ja wir sind schon noch ein Verlag auch wenn wir kaum mehr Papier nutzen, zumindest für uns selbst.” 

Nu noch mal zum Thema ist der Zauber der Buchbranche verflogen?? Bei uns zumindest ist er das und wurde durch Prozessdenken und Workflow-Optimierung ersetzt. Dennoch bringen unsere Produkte, ja ich habe soeben Bücher als “Produkt” bezeichnet, sicher den Zauber des Inhaltes zu den Lesern.

So nun wird es aber zeit weiter zu arbeiten und hier mal etwas Verlagszauber rein zubringen also Google gefragt wo das nächste Antiquariat ist und in der Mittagspause mal sehn was es da gibt. Ich stelle euch dann mal ein paar Fotos online.

 

 



%d Bloggern gefällt das: