Verlage

Händler gegen die Bild! Axel Springer hat den Krieg eröffnet!

  • 28. Mai 2015

"Wir kennen zurzeit nur einen Terror: Und das ist der Terror gegen unmenschliche Maschinerie. Die Rotationsmaschinerie von Springer in die Luft zu jagen und dabei keine Menschen zu vernichten, scheint mir eine emanzipierende Tat zu sein." Rudi Dutschke/1968 Dass die BILD ja bekanntlich, gleich neben dem Börsenverein, unser liebstes Hassobjekt ist, müssen wir euch nicht nochmal erklären, doch liefert der große Axel Springer Verlag ja auch die besten Steilvorlagen. „BILD dir deine Meinung“ so heißt einer der wohl bekanntesten Werbesprüche des Verlages. Doch dass die Zeitung mit den berühmten...

erfahre mehr

Der stationäre Buchhandel und Amazon erklären sich solidarisch und setzen Verleger gemeinsam unter Druck… ist das denkbar?

  • 22. Mai 2014
Der stationäre Buchhandel und Amazon erklären sich solidarisch und setzen Verleger gemeinsam unter Druck… ist das denkbar?

Bei der aktuellen Debatte zwischen Amazon, den Verlegern und dem stationären Buchhandel haben wir uns mal ein ganz neues Szenario überlegt.... Amazon bestreikt aktuell einzele Verlage um bessere Konditionen zu erreichen. Was wäre denn wenn der stationäre Buchhandel hier mitziehen würde. Eine ganz neue Strategie? Wir haben das Gefühl die Verlagshäuser nutzen den stationären buchhandel als Prellbock und Kampfzone gegen Amazon. Folgendes Gedankenexperiment: Der stationäre Buchhandel nimmt alle aktuellen Titel der von Amazon bestreikten Verlage ebenfalls aus dem Sortiment und kann diese...

erfahre mehr

Amazon verzögert Buch-Lieferungen: Buchhändler, Verleger und Börsenverein Schuld an Amazons Verhalten?

  • 21. Mai 2014
Amazon verzögert Buch-Lieferungen: Buchhändler, Verleger und Börsenverein Schuld an Amazons Verhalten?

Liebe Buchhändler und Verleger, lieber Börsenverein, seit einigen Tagen beobachte ich nun zunehmend amüsiert die Debatte zum Thema Verlags-Boykott bei Amazon. Der Online-Versandhändler Amazon will einem Bericht zufolge Geschäftspartner mit verzögerten Auslieferungen unter Druck setzen. Amazon fordere von dem schwedischen Konzern Bonnier, zu dem bekannte deutsche Verlage wie Ullstein, Piper oder Carlsen gehören, höhere Rabatte bei der Belieferung mit E-Books. "Frankfurter Allgemeine Zeitung" Was lese ich in den sozialen Netzwerken... unmut unmut unmut... alle schimpfen und fordern...

erfahre mehr

Fällt die Buchpreisbindung oder ist sie das vielleicht schon? Wäre es wirklich ein Verlust, wenn es sie nicht mehr gäbe?

  • 19. Mai 2014
Fällt die Buchpreisbindung oder ist sie das vielleicht schon? Wäre es wirklich ein Verlust, wenn es sie nicht mehr gäbe?

Oh je, das böse Thema, werden nun wieder viele aus der Verlagswelt denken. Sobald man in unserer Branche die Buchpreisbindung nur anspricht, fühlt man sich schnell an das Mittelalter erinnert. Man sieht schon vor dem inneren Auge, wie die Mistgabeln herausgeholt werden und sich ein wütender Mob mit Fackeln auf den Weg macht. Doch wie sieht die Realität aus? Während hierzulande die Wahrnehmung domminiert, dass die Buchpreisbindung unantastbar sei, sägen in Wirklichkeit selbst die bisherigen Verteidiger fleißig an ihr. Denn der Abschluss eines Freihandelsabkommen mit den USA würde es quasi...

erfahre mehr

E-Books werden künftig mit 7 statt mit 19 Prozent Mehrwertsteuer belastet.

  • 28. April 2014
E-Books werden künftig mit 7 statt mit 19 Prozent Mehrwertsteuer belastet.

Endlich, ein Schritt in die richtige Richtung! Die große Koalition plant eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Hörbücher und E-Books von 19 auf 7%. In Koalitionskreisen wurden am Sonntag entsprechende Berichte bestätigt. Die auf diese Weise vermarkteten Inhalte, wie klassische Bücher, Zeitungen und Zeitschriften sollen nur dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz unterliegen. Öffentlich bekannt gegeben werden soll, das Vorhaben nach der Sitzung der Fraktionsspitzen von Union und SPD am Montag und Dienstag in Königswinter bei Bonn. Quelle: REU Hilft das jetzt nur den Verlagen? Davon ausgehend,...

erfahre mehr

Stuttgarter Zeitung und Digital ein Desaster…

  • 17. April 2014
Stuttgarter Zeitung und Digital ein Desaster…

Eigentlich hatte ich ich mich ja gefreut als mir mein Ipad unter den Punkt "in der Nähe" die App der Stuttgarter Zeitung empfahl. Also hops auf "Installieren"  gedrückt und sich die Porbeausgabe heruntergeladen. Dann kam auch schon, wie zu erwarten war die große Enttäuschung. Wie konnte ich auch nur für eine Sekunde hoffen von diesem Verlag etwa für das iPad aufbereitete Inhalte zubekommen oder gar eine nutzerfreundliche Menüführung. Ach es ist ja zum verrückt werden, es ist ja nicht so als gäbe es von der Konkurrenz nicht schon einige hervorragende Zeitungs-Apps. Die es schaffen...

erfahre mehr

Stell dir vor eine Berufsgruppe Streikt und keiner merkt es…

  • 26. März 2014

Nun ist es schon soweit, heute entscheiden die Journalisten der Stuttgarter Zeitung, ob sie evtl. in unbegrenzten Streik treten.  Aber würde dieser Streik überhaupt nach Außen eine größere Wirkung haben? Ich persönlich glaube es nicht! Zwar werden die Leser der Stuttgarter Zeitung sicherlich eine etwas dünnere Ausgabe erhalten aber die wirklich wichtigen Dinge werden dann eben mit Agenturmeldungen bestückt. Tja, Pech für den Lokalteil, der wird wohl aus Archivmaterial bestehen. Aber mal ganz ehrlich gesagt, ein Grüppchen Journalisten die streiken und das im 21. Jahrhundert stellt...

erfahre mehr

Wer Schriftsteller ist der vergießt oft Tränen…

  • 24. März 2014

Entschuldigung liebe Leser, aber als ich dieses Etikett heute Morgen bei Ich mach was mit Büchern gesehen habe, konnte ich als Whisky-Liebhaber nicht widerstehen. Gleich mal ne Flasche für Verlagsgäste bestellt. Also liebe Autoren, wenn so etwas rauskommt wenn ihr weint, dann müssen wir euch mehr quälen... Ach übrigens, der FunFakt den er bring mit den 60% Alkoholikern unter den Literaturnobelpreisträgern konnte ich nicht bestätigen, lasse ihn aber einfach stehen, mir gefällt der Gedanke irgendwie.  

erfahre mehr

Nein liebe Verleger, ein PDF ist kein Digital-Publishing…

  • 13. März 2014
Nein liebe Verleger, ein PDF ist kein Digital-Publishing…

Bei unseren Gesprächen mit Verlegern und anderen Publishern hören wir immer wieder, dass wir doch digitale Medien im Programm haben. Bei genaueren Hinsehen handelt es sich dann zu 90% um ein PDF, im besten Falle wurde dieses wenigstens durch interaktive Elemente ergänzt. Wir sagen dann immer, dass dies kein geeignetes Format zum Publishing auf digitalen Wege ist und stoßen auf Unverständnis. Doch was spricht gegen das PDF und warum lehnen wir es ab.  Dieses Format wurde nie als Publishing-Lösung entwickelt und eignet sich von der reinen Struktur und Konzeption nicht für Mobile-Endgeräte....

erfahre mehr

Da hatte jemand die selbe Idee wie wir…. und hats versemmelt…

  • 9. März 2014
Da hatte jemand die selbe Idee wie wir…. und hats versemmelt…

Kurz gesagt, im folgenden Beitrag geht es um das bewähte System: Shit In - Shit Out und seine Gültigkeit im Verlagswesen. Bei unserer Recherche zu einer Milliways-Publishing ähnlichen Lösung, sind wir auf die Jungs vom Reemers Publishing Services gestoßen. Liest man den pdf-Flyer dann klingt das alles recht solide und deckt sich mit den Leistungen von Milliways-Publishing: 100% webbasiert, keine lokalen Installationen zentrale Plattform für alle Produktionsteilnehmer Software as a Service (SaaS) keine initialen Lizenzkosten konfigurierbare Workflows XML- und/oder Word-basierte...

erfahre mehr